· 

Ostergeschichte Teil II

Hase und Igel Teil II

 

 

„Cool, Alter, ein Wettrennen! Und wir sind die Schiedsrichter, voll krass“, piepste es mehrstimmig aus der Gruppe von halbstarken Mäusejungen und -mädchen, die wie aus dem Nichts aufgetaucht waren. Selina kamen sie irgendwie bekannt vor. Ja natürlich, Jules Bande. Hatte sie die neugierigen Plagegeister nicht erst kürzlich aus ihrem Atelier verscheuchen müssen? Fragen zu ihrer Arbeit stellen war ja eins, aber ihre Sachen anfassen – nein, das konnte sie partout nicht ausstehen. Aber gut, warum nicht? Eigentlich waren die Kids ja ganz nett, sollten sie ihr ruhig beim Siegen zusehen.

 

Sorgfältig schraubte sie den Deckel auf die Farbtube, legte sie zusammen mit der Palette auf ihrem Malkoffer ab und stellte sich neben dem Igel an der Linie auf, die einer der Lausemäuse – verflixt, mit ihrem Pinsel! – inzwischen auf das Gras gemalt hatte.

 

 

 

„Ready – steady – go!“ Selina und Anton rannten los, die Mäusebande hinterher. Während Selina leichtfüßig über das Gras hüpfte, war das Laufen des Igels mehr ein schnelles Watscheln, mit dem er rasch zurückfiel. Umso erstaunter war die Häsin, als sie, am anderen Ende der Wiese angekommen, den Igel dort schon sitzen sah. „Na, kommst du auch endlich?“, rief er ihr triumphierend entgegen. Selina war verwirrt. Das konnte nicht sein. Ein Igel war auf keinen Fall schneller als ein Hase, das war quasi ein Naturgesetz. Unter den inzwischen eingetroffenen Mäusen erhob sich erstauntes Gemurmel. „Und los, zurück“, kommandierte Jule, die Bandenchefin. Wieder rannten Selina und der Igel auf Kommando los, wieder fiel der Igel zurück – und wieder saß er am anderen Ende schon da und wartete auf seine Konkurrentin. Das konnte nicht mit rechten Dingen zugehen. Selina war sich sicher, dass da irgendetwas faul war. „Ich will noch einen Durchgang“, forderte

sie. „ Das Ergebnis kann einfach nicht stimmen.“ Sie beschloss, dieses Mal noch schneller zu rennen, sich richtig anzustrengen. Auch wenn zwei Dutzend Eier durchaus zu verschmerzen waren - dass ein watscheliger Igel schneller war als eine schnellfüßige Häsin, das konnte sie nicht auf sich sitzen lassen. Wieder rannten die beiden los, wieder wartete der Igel schon gelassen am Ziel. Das gleiche passierte auf der Rückrunde. „Noch ein Durchgang“, schnaufte Selina, aber auch diesmal blieb das Ergebnis dasselbe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0